Beobachtungen vom Straßenrand in León, am 8.+9. Mai 2018

„Die Mitarbeiter/innen der UNAN León wiederholten gebetsmühlenmäßig wenige vorgesprochene Sprüche - die zur Verwirrung denen der Demonstranten ähnelten - den ganzen Tag.“
„Als die nicht erwartet große Zahl an protestierenden Studierenden näher kam, wurden schnell größere Lautsprecher herangeschafft.“
„Um das Übertönen zu verhindern stimmten die Studierenden die Nationalhymne an, in die man natürlich nicht hinein schreien darf, sondern Haltung annimmt. Eine kreative Form der Auseinandersetzung, die in gewisser Hinsicht aber überflüssig war, weil die Superlautsprecher nicht funktionierten.“
„Die Studierenden machten in einer Ansprache deutlich, dass UNAN-Mitarbeiter/innen nur einen sinnvollen Arbeitsplatz haben  wenn es Studierende gibt.“
Eine studentische Rednerin stellte vor der UNAN klar: „Nach erfolgreicher Demokratisierung möchten wir die vorhandenen Mitarbeiter/innen unabhängig von deren jeweiliger politischer Orientierung gern wieder in der UNAN León vorfinden, insofern richtet sich unser  Protest gar nicht gegen sie“.
„Wer sich nicht zeigte obwohl die Studierenden es Forderten war die Rektorin der UNAN León!“
„Von der UNAN aus zog der Demonstrationszug weiter zu den verschiedenen Märkten Leóns wo die Studierenden mit der übrigen Bevölkerung in Gespräche eintraten.“
„Auffällig war in dieser Woche, dass die protestierenden Studierenden Sprüche und Lieder die zwischenzeitlich von den regierenden verraten oder nicht mehr ernst genommen werden, sich zu eigen gemacht bzw. auf die heutige Zeit angepasst haben.“

 

 

 

 

Die Protestbewegung in Nicaragua geht weiter

Beitrag im Deutschlandfunk

https://www.nzz.ch/international/zehntausende-protestieren-gegen-staatschef-nicaraguas-ld.1384692

http://www.informepastran.com/index.php/2018/05/07/estudiantes-condicionan-dialogo/

http://www.bento.de/politik/nicaragua-studenten-proteste-erschuettern-regierung-des-armen-landes-2359624/

https://www.laprensa.com.ni/2018/05/08/departamentales/2415946-autoridades-de-unan-leon-suspenden-clases-hasta-nuevo-aviso

www.informepastran.com/index.php/2018/05/08/millonarias-perdidas-reporta-el-comercio/

Zur aktuellen Lage in Nicaragua

Der Nicaragua Verein Hamburg  steht für Solidarität mit der nikaraguanischen Bevölkerung und fordert die Regierung auf, die notwendigen Voraussetzun­gen/Bedingungen für einen Dialog unter Einbeziehung aller sozialen Aspekte und Gruppen der Bevölkerung zu schaffen. Außerdem hält er die korrekte Ausarbeitung der Vorkommnisse für dringlich und wichtig.
 
Die Demonstrationen und Auseinandersetzungen gehen weiter, die Situation bleibt schwierig und angespannt. Folgende „links“ bieten Informationen zu aktuellen Ereignissen:

DEUTSCH:

http://m.dw.com/de/in-nicaragua-kann-nur-die-kirche-vermitteln/a-43547442

https://www.nzz.ch/international/ueber-60-tote-bei-protesten-in-nicaragua-ld.1381224

https://www.zeit.de/suche/index?q=Nicaragua

http://www.blickpunkt-lateinamerika.de/news-details/article/tote-bei-protesten-gegen-die-rentenreform.html?no_cache=1&cHash=547be54470b5208382ef6bd68a50d1ac

http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-04/nicaragua-daniel-ortega-proteste-tote

http://www.zeit.de/suche/index?q=Nicaragua

https://search.app.goo.gl/TRSk3

http://m.spiegel.de/politik/ausland/nicaragua-aufstand-gegen-das-maechtige-praesidentenpaar-a-1204184.html

https://www.nzz.ch/international/nicaragua-proteste-praesident-ortega-verliert-rueckhalt-ld.1379663

https://www.esslinger-zeitung.de/schlaglichter_artikel,-nicaraguas-opposition-fordert-nach-protesten-freie-neuwahlen-_arid,2192205.html

https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-04/nicaragua-daniel-ortega-proteste-studenten

SPANISCH:

https://www.laprensa.com.ni/2018/04/25/departamentales/2410008-ciudadanos-resisten-y-marchan-por-noveno-dia-en-leon

https://www.laprensa.com.ni/2018/04/19/politica/2406114-vandalos-sandinistas-atacan-tambien-a-periodistas

https://www.laprensa.com.ni/2018/04/18/departamentales/2405636-agresiones-protesta-en-leon-inss

http://100noticias.com.ni/100-noticias-denuncia-en-la-policia-robo-de-camara/

https://www.laprensa.com.ni/2018/04/20/politica/2406824-en-vivo-tercer-dia-protestas-en-nicaragua

https://www.laprensa.com.ni/2018/04/24/nacionales/2409044-movimiento-campesino-llama-a-paro-nacional-hasta-que-cumplan-demandas

https://www.laprensa.com.ni/2018/04/24/espectaculo/2409277-periodistas-y-presentadores-de-medios-oficialistas-que-renunciaron-por-crisis-politica-en-nicaragua

http://100noticias.com.ni/dos-jovenes-reportados-como-desaparecidos-fueron-encontrados-muertos-en-una-morgue/

http://100noticias.com.ni/ortega-revoca-medidas-inss-pero-sigue-represion-y-censura/

https://www.facebook.com/vostv/videos/1672787416103810/UzpfSTExNTM4MTU0NTE3Nzc0NjpWSzoxNjcyNzg3NDE2MTAzODEw/

https://elpais.com/cultura/2018/04/23/actualidad/1524483394_187823.html

Unsere Ziele

Wandmalerei in Hamburg

Der Nicaragua Verein versteht sich als Teil der Bewegung für eine gerechtere Welt. Wir setzen uns dafür ein, dass die Lasten der Globalisierung nicht auf die Schwächsten und Ärmsten abgewälzt werden.

Der Nicaragua Verein unterstützt Basisprojekte und -bewegungen in Nicaragua, die ihre Geschicke in die eigenen Hände nehmen. Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass die Menschen in unserer Partnerstadt León, einen selbst bestimmten Weg aus Armut und Abhängigkeit heraus gehen.

Im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und León liegt der Schwerpunkt der Arbeit des Nicaragua Vereins im Aufbau und in der Stärkung von Basispartnerschaften zwischen unseren beiden Städten. Wir wollen, dass sich hier wie dort die Menschen selbst aktivieren, anstatt sich auf die jeweiligen Stadtbürokratien zu verlassen. In Hamburg leisten wir Öffentlichkeitsarbeit, wir wollen über die Verhältnisse in Nicaragua informieren und Unterstützung für die von uns geförderten Projekte mobilisieren.

Der Nicaragua Verein arbeitet mit der Hamburger Senatskanzlei und auch mit anderen Nicaragua Initiativen zusammen, um die Unterstützung für León so gegenseitig zu stärken.

Durch tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen bei uns und besonders nach den Terror-Anschlägen vom 11. September 2001 sind die Probleme der armen Länder in anderen Teilen der Welt aus dem Blickfeld geraten. Aber wir alle leben in einer Welt. Die meisten Rohstoffe, die wir hier konsumieren, stammen aus Ländern, denen es wesentlich schlechter geht als uns. Nur wenn wir für einen Ausgleich zwischen Nord und Süd, zwischen Arm und Reich, zwischen Mensch und Natur eintreten, haben wir auch eine Chance auf eine friedliche Zukunft. Hierzu will der Nicaragua Verein einen Beitrag leisten.

Unsere Aktivitäten

  • Es werden Veranstaltungen durchgeführt, Stände auf Stadtteilfesten organisiert, Informationsmaterialien über die Projekte hergestellt und Textsammlungen zu aktuellen Themen zusammengetragen.
  • Drei bis viermal im Jahr wird die Nicaragua Zeitung herausgegeben.
  • Unsere Homepage bietet Informationen über Nicaragua und den Nicaragua Verein.
  • Der Verein ist Ansprechpartner für alle, die Informationen zu Nicaragua brauchen. Es werden Anfragen bearbeitet, Auskünfte erteilt, Kontakte vermittelt, Presseanfragen beantwortet und vieles mehr.
  • Der Nicaragua Verein ist in ein großes Netzwerk mit anderen Organisationen eingebunden, mit denen gemeinsame Veranstaltungen durchgeführt oder zu Ereignissen Stellung bezogen wird.
  • Wir beteiligen uns an der Entwicklung des Hamburger Städtepartnerschaftskaffees "Fairmaster".
  • Wir stehen auch in engem Austausch mit den anderen europäischen Partnerstädten Leóns.